Willkommen bei
Werner Winkler, Waiblingen

Fundsachen

Dies und das: Interessantes, Lesenswertes oder Lustiges, das mir über den Schreibtisch geflattert ist oder auch einfach durch den Kopf ging ... 


Ein lesenswerter Artikel darüber, welche Spezies wohl in einer Welt ohne Menschen die Oberherrschaft übernehmen würde, erschien im Juni 2024 auf Scinexx.

*

Skurril: Forscher aus der Schweiz haben ein essbares Gel entwickelt, dass den Alkohol im Darm abbaut, bevor er ins Blut gelangt. Für Alkoholiker vielleicht ein sinnvoller Ansatz?

*

Ich war hungrig, ich war kein Bäcker. Ich war wissensdurstig, ich war kein Schankwirt.
(Erich Kästner, Als ich ein kleiner Junge war.)

*

Forschende aus Texas berichten, dass Zinkpräparate bei Speiseröhrenkrebs die Metastasenbildung verringert. Zudem fanden sie bei vielen an Krebs erkrankten niedrige Zinkwerte.

*

In der sprichwörtlichen "Schublade" eines langjährigen Freundes und Wegbegleiters entdeckt und nun, 35 Jahre nach der Niederschrift, veröffentlicht: Ein wunderbares Essay, in dem er erklärt, warum er zwar Theologie studiert, dann aber keinen geistlichen Beruf angenommen hat.

*

Fast 5 Millionen tote Herdentiere durch Extremkälte in der Mongolei 2024. Das lässt mich an den alten Spruch denken: "Was immer den Tieren geschieht, geschieht bald auch den Menschen. Alle Dinge sind miteinander verbunden."
(Häuptling Seattle im Jahr 1855)

*

Marcel Reifs hörenswerte Rede zum Holocaust-Gedenktag 2024: "Sei ein Mensch!"

*

Ab und zu macht ein Wissensgebiet ungeheure Sprünge: Forschende haben ein Serum entwickelt, das wohl gegen praktisch alle relevanten Schlangengifte wirkt. Glückwunsch!

*

Ein Film, den jeder anschauen sollte, der darüber nachdenkt, erneut mit gruppenbezogenem Hass und mit Ausgrenzung Politik machen zu wollen: "Die Kinder von Windermere". In der ZDF-Mediathek derzeit kostenlos zu streamen: https://www.zdf.de/filme/spielfilm-highlights/die-kinder-von-windermere-114.html

*

Schon vor 45.000 Jahren, als noch die Neanderthaler hier lebten, tauchten offenbar Menschen unserer Art, Homo sapiens, in Thüringen auf. Es würde mich nicht wundern, fände man irgendwann tief in einer Höhle noch ein Plakat einer Neanderthaler-Demonstration: "Neanderthal den Neanderthalern! Homo sapiense raus!"

*

He who finds a thought that let us penetrate even a little deeper into the eternal mystery of nature has been granted great grace.
(Albert Einstein, 1925 an die Royal Astronomical Society)

*

Nach einer modernen Legende soll Albert Einstein, nachdem er jahrzehntelang erfolglos nach der "Weltformel" gesucht hatte, kurz vor seinem Tod die Lösung gefunden und für sich selbst notiert haben. Nach seinem Tod fand man in seiner Hosentasche einen zusammengefalteten Zettel. Außen stand darauf in Deutsch "Weltformel" und innen nur eine Zahl – die 1. 

*

Zu zweit entwickeln wir die besten Ideen, haben Forschende nun bestätigt. Deckt sich mit meinen Erfahrungen :) 

*

Klare Worte von Robert Habeck über Antisemitismus und die Haltung Deutschlands zu Israel, hier im Wortlaut nachzulesen (Nov. 2023).

*

Warum unser Gehirn bei Videokonferenzen weniger aktiv ist als bei realen Treffen, haben Forschende der Yale-Universität erforscht.

*

Was sagt eine Schnecke, die zum ersten Mal auf dem Rücken einer Schildkröte mitreist? "Hui!"

*

Über alles Ernste kann man sich sehr gut lustig machen. 
(Helge Schneider im ZEIT-Interview, 42/2023)

*

Darin besteht das Wesen der Wissenschaft. Zuerst denkt man an etwas, das wahr sein könnte. Dann sieht man nach, ob es der Fall ist, und im Allgemeinen ist es nicht der Fall.
(Bertrand Russell) 

*

Ich war auch einmal einige Zeit Buchhändler, gab das aber auf, weil die Kunden mich immer beim Lesen störten. 
(Mark Twain)

*

Ballaststoffmangel im Essen schwächt das Immunsystem
Das haben Forschende am Universitätsklinikum Hamburg 2023 herausgefunden.

*

When the end of the world comes, I want to be in Kentucky, because everything there happens 20 years after it happens anywhere else. 
(Mark Twain)

*

me miro en lo que miro Ich schaue mich an in dem, was ich anschaue
me mira lo que miro Mich schaut an, was ich anschaue
(aus "Blanco" von Octavio Paz)

*

Harald Lesch
erklärt in zehn Minuten, warum die immer weiter ansteigende Erderwärmung so gefährlich ist. Der Mann ist einfach genial!

*

"Es genügt der leichte Druck eines Gedankens 
Und sperrangelweit tut sich das Leben auf"
(aus "Durchwachte Nacht" von Octavio Paz)

*

Hilft Vitamin D bei Krebserkrankungen?
Interessante Metastudie am Deutschen Krebsforschungszentrum zur Wirkung von regelmäßigen Gaben geringer Mengen Vitamin D. Anmerkung dazu: In gewissem Sinne ist jeder Mensch ein "Krebspatient", da in unserem Körper ständig Krebszellen entstehen und normalerweise vom Immunsystem aussortiert werden.

*

"Als Kind ist man vor allem ein Mensch. Im Laufe des Lebens wird man dann alles Mögliche. Und mit etwas Glück und gutem Willen kehrt man im Alter in diesen ursprünglichen Zustand zurück." (WW)

*

Seife mit Kokosduft schreckt Moskitos ab
Hingegen ziehen andere Duftstoffe in Seifen die Mücken sogar noch zusätzlich zum Körpergeruch an, wie eine neue Studie enthüllt.

*

"Ist es möglich, dass man trotz Erfindungen und Fortschritten, trotz Kultur, Religion und Weltweisheit an der Oberfläche des Lebens geblieben ist? (...) Ja, es ist möglich."
(Rainer Maria Rilke, Die Aufzeichnungen des Malte Laurids Brigge)

*

"Leben Sie gefährlich! Nehmen Sie sich den ganzen Tag!" 
(Joe Bradley im Film "Ein Herz und eine Krone")

*

"Wunder passieren jeden Tag." 
(Forrest Gump zitiert seine Mutter)

*

Nachmittags zum Tee bei Albert Einstein,
der in den nächsten Tagen nach Argentinien fährt. Einstein sagte, als ich von seinen Erfolgen sprach, er habe nur mehr Glück als die andren gehabt; er kenne eine Reihe von Gelehrten, die genau den gleichen geistigen Anspruch auf große Entdeckungen gehabt hätten wie er; sie hätten nur weniger Glück gehabt. Ich: Er scheine aber doch eine Art von besondrem Ortssinn zu haben, der herausfühle, wo das Loch sei, das aus einem Problem hinausführe. 
(Harry Graf Kessler, Tagebücher, 20. Februar 1925) 

*

Thoreau, Walden, Donath
Vor ziemlich langer Zeit (1984) hatte ich das Glück, durch eine Arbeitskollegin (Sigrun Klee), den wunderbaren Autor Henry David Thoreau und sein Buch "Walden" kennenzulernen. Es ist sicher eines der Bücher, die mich am meisten beeinflusst haben. Ich denke aber, es ist nie zu spät, es zu lesen, falls man es bislang versäumt hätte. Eine moderne "Frau Thoreau" ist übrigens Anne Donath, über die der SWR 2022 einen neuen Film gedreht hat.

*

Dummköpfe und Bäume
"Any fool can destroy trees. They cannot run away; and if they could, they would still be destroyed -- chased and hunted down as long as fun or a dollar could be got out of their bark hides." 
„Jeder Dummkopf kann Bäume zerstören. Sie können nicht weglaufen, und wenn sie könnten, würden sie immer noch zerstört – gejagt und gejagt, solange Spaß oder ein Dollar aus ihren Rindenhäuten zu bekommen wäre.“
 John Muir (1838-1914), seinem Einsatz haben die USA und viele andere Länder ihre Nationalparks zu verdanken

*

Sherlock Holmes über die Furcht
"Furcht ist Weisheit im Angesicht der Gefahr. Nichts, wofür man sich schämen müsste." (Sherlock Holmes in "The Abominable Bride")

*

Tunfisch ohne Fisch, Schokolade ohne Milch und Zucker
Wer sich vegan ernährt, nicht am Leiden und Tod von Tunfischen schuld sein möchte und trotzdem den Geschmack von Tunfisch genießen möchte, kann das mit einer sehr gut gemachten Nachahmung (auf Basis von Soja und Weizen). Ebenso gibt es seit einiger Zeit schon eine Schokolade der Firma Plamil, die ohne Milch und Zucker auskommt und hervorragand schmeckt – sie ist im Handel praktisch nie zu finden, aber z. B. hier bestellbar.

*

Stimmwunder
Am Eglantine Table at Hardwick sangen die 'Les Canards Chantants' den überraschten Besucherinnen und Besuchern spontan ein Lied aus dem 16. Jahrhundert. Bei solchen Stimmen bleibt mir immer der Atem weg: https://www.youtube.com/watch?v=X3-xOHp6kho

*

Über das Alter
Janosch über das Alter: "Das ist noch so weit weg, da mache ich mir doch jetzt noch keine Gedanken darüber - ich werde berichten, wenn es so weit ist." (sagte der Autor neulich; er ist inzwischen über 90 Jahre alt)
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/kultur/janosch-geburtstag-kinderbuecher-1.5230872

*

Glück und Wollen
Janosch erzählt vom Maulwurf in "Onkel Puschkin, guter Bär" der genau weiß, dass das Glück darin besteht, gar nichts zu wollen? "Junge, wenn du nichts brauchst, bist du der reichste Mann der Welt. Weil du dann alles hast, was du brauchst, und das ist nichts. Nichts bekommst du überall geschenkt. Es kostet ja nichts. Und nichts kann man dir auch nicht stehlen."
Quelle: https://www.sueddeutsche.de/kultur/janosch-geburtstag-kinderbuecher-1.5230872

*

Was wir den Tieren antun
"Stellen Sie sich Kreaturen vor", sagt Kossakovsky, "stärker als wir - eine Art Superheld, Außerirdischer -, intelligenter als wir, die uns unsere Babys wegnehmen, nachdem sie geboren sind, um sie zu füttern und dann zu töten. Das machen wir mit Tieren."

aus dem Film "Gunda", Norwegen/USA 2020 - Buch, Regie & Schnitt: Victor Kossakovsky. 

*

Über die Ozonschicht
Was viele nicht wissen: Die Ozonschicht schützt uns in einer Höhe von 15-25 Kilometer und ist (würde man das vorhandene Ozon auf eine reine Schicht komprimieren) nur 2-5 mm dick (200-500 Dobson-Einheiten, wobei 100 Einheiten ca. 1 mm dick ist)!
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Ozonschicht

*

Klimawandel, Klimakatastrophe und Erderwärmung
Eine fortlaufende Sammlung von Fundsachen zu diesem Themenkreis findet sich auf www.klima-z.de

*

Rede von Shimon Perez vor dem Bundestag
Immer noch hörens- bzw. lesenswert ist diese Rede des damaligen israelischen Staatspräsidenten vor dem Deutschen Bundestag. "... während es mein Herz zerreißt, wenn ich an die Gräueltaten der Vergangenheit denke, blicken meine Augen in die gemeinsame Zukunft einer Welt von jungen Menschen, in der es keinen Platz für Hass gibt. Eine Welt, in der die Worte "Krieg" und "Antisemitismus" nicht mehr existieren."

*

Jan Skacel
Einer meiner Lieblingsdichter. Hier eine feine Seite zu ihm und seinen Texten: http://www.planetlyrik.de/jan-skacel-poesiealbum-325/2017/01/